05422 983050

Pflegegrade

§ 14 SGB XI Begriff der Pflegebedürftigkeit

Pflegebedürftig im Sinne dieses Buches sind Personen, die gesundheitlich bedingte Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten aufweisen und deshalb der Hilfe durch andere bedürfen. Es muss sich um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbständig kompensieren oder bewältigen können. Die Pflegebedürftigkeit muss auf Dauer, voraussichtlich für mindestens sechs Monate, und mit mindestens der in § 15 festgelegten Schwere bestehen.

 

§ 15 SGB XI Ermittlung des Grades der Pflegebedürftigkeit, Begutachtungsinstrument

Pflegebedürftige erhalten nach der Schwere der Beeinträchtigungen der Selbständigkeit oder der Fähigkeiten einen Grad der Pflegebedürftigkeit (Pflegegrad). Der Pflegegrad wird mit Hilfe eines pflegefachlich begründeten Begutachtungsinstruments ermittelt.

Wer pflegebedürftig ist, kann je nach Pflegegrad in der folgenden Höhe (Sach-) Leistungen der Pflegekasse erhalten, die der Pflegedienst zu Hause bringt.

 

Pflegesachleistungen (z.B. für Pflegedienst) 2018 nach
§ 36 SGB XI

Pflegegrad 1     125,00 €    Entlastungsbetrag

Pflegegrad 2     689,00 €

Pflegegrad 3   1298,00 €

Pflegegrad 4   1612,00 €

Pflegegrad 5   1995,00 €

 

 

Wer sich allein durch seine Angehörigen oder andere Pflegepersonen versorgen lassen kann und will, kann als Leistung das Pflegegeld beziehen.

Folgendes Pflegegeld wird je nach Pflegegrad von der Pflegekasse an den Pflegebedürftigen gezahlt:

 

Pflegegeld (z.B. für Angehörige) 2018 nach
§ 37 SGB XI

 

Pflegegrad 1   Entlastungsbetrag

Pflegegrad 2   316 €

Pflegegrad 3   545 €

Pflegegrad 4   728 €

Pflegegrad 5   901 €

 

 

Bei Pflegegrad 1 besteht Anspruch auf die folgenden Leistungen:

·      Pflegeberatung der Pflegekassen

·      Beratung in der eigenen Häuslichkeit bei Bezug von Pflegegeld

·      zusätzliche Leistungen für Pflegebedürftige in ambulant betreuten Wohngruppen

·      Versorgung mit Pflegehilfsmitteln

·      Finanzielle Zuschüsse für Maßnahmen zur Verbesserung des individuellen oder gemeinsamen Wohnumfelds

·      zusätzliche Leistungen bei Pflegezeit und kurzzeitiger Arbeitsverhinderung

·      Pflegekurse für Angehörige und ehrenamtliche Pflegepersonen

·      Entlastungsbetrag in Höhe von 125,00€ monatlich